PRECISION GAS FLOW METERS & GAS FLOW CONTROLLERS

Ein Stück Schweizer Tradition

Schokolade macht glücklich!

Der 7. Juli ist der Tag der Schokolade. Wir nutzen diesen Tag, um allen unseren Partner, Kunden und Followern „Danke“ zu sagen. Mit etwas Glück machen wir Sie mit einem Schweizer Schokoladenpräsent glücklicher und versüssen Ihnen den Tag.

Wer hat’s erfunden?

Sie müssen jetzt stark sein – denn es waren nicht die Schweizer.

Die Entdeckung zum Verzehr von Schokolade liegt in Mittelamerika, im Gebiet des heutigen Mexiko, Guatemala und Honduras. Vor etwa 3000 Jahren lebte an der mexikanischen Golfküste das erste zivilisierte Volk Amerikas, die Olmeken. Es wird vermutet, dass die Olmeken in dieser fruchtbaren Gegend Kakaobäume züchteten und aus Kakao Schokolade herstellten. Schriftliche Beweise gibt es dafür allerdings nicht.

Erst die Maya schrieben auf Papier aus Baumrinde – auch über Kakao. Sie kannten für Schokolade ein Rezept und wussten, wie man diese mit verschiedenen Gewürzen, wie zum Beispiel Chili verfeinerte. Für die Maya war die Schokolade kein alltägliches Lebensmittel – sie war der Elite vorbehalten und wurde nur zu besonderen Anlässen gereicht.

Die Azteken eroberten im 15. Jahrhundert die Provinz «Xoconochco» und lösten die Kultur der Maya ab. Sie handelten mit den Völkern Mittelamerikas. Aber auch für sie war die Schokolade noch ein Luxusgut.

1521 eroberten und zerstörten die Spanier das Reich der Azteken. Die Spanier verfeinerten die Schokolade mit Rohrzucker und fügten Gewürze wie Zimt und Anis dazu. Sie bereiten den Schaum der Schokolade mit einem Holzquirl zu und tranken sie heiss anstatt kalt.

1544 brachte ein adeliger Maya Prinz Philipp von Spanien ein Gefäss mit geschlagener Schokolade mit.

1585 gelangte die erste offizielle Ladung Kakaobohnen von Veracruz nach Sevilla.

Im 17. Und 18. Jahrhundert gelangte die Schokolade dann nach ganz Europa.

Die erste Schokoladenfabrik Europas nahm 1728 im englischen Bristol den Betrieb auf. Das Unternehmen hieß «Fry & Sons» und produzierte per Handarbeit.

Ein Niederländer erfand 1828 die hydraulische Presse, mit der Schokoladenpulver mit einem geringen Fettanteil hergestellt werden konnte. 1847 mischten «Fry & Sohn» Kakaopulver und Zucker mit Kakaobutter, aber ohne Wasser. Der Teig wurde in Formen gegossen und die Tafel Schokolade war geboren.

1830 entwickelte das Dresdner Schokoladenunternehmen «Jordan & Timaeus» Milchschokolade mit Eselsmilch. Sie war grobkörnig, herb und schwer zu kauen.

Der Schweizer Chemiker Henri Nestlé entwickelte ein Verfahren zur Herstellung von Milchpulver aus Kuhmilch. Dieses Milchpulver nahm der Schweizer Schokoladenfabrikant «Daniel Peter» und kreierte damit eine neue Schokoladenart. Das Ergebnis war nicht zufriedenstellend. Erst als er anstatt Milchpulver Kondensmilch nahm, wurde die Milchschokolade ein Riesenerfolg beim Konsumenten.

Somit doch ein Happy End für die Schweizer!

„Die Schweiz beherrscht seit dem 19. Jahrhundert die Welt der Schokolade.“

Tragen Sie sich ein und gewinnen Sie mit etwas Glück ein Schweizer Schokoladenpräsent

Oh schade – die Verlosung ist leider beendet. Freundliche Grüsse Das Vögtlin-Team

Einsendeschluss ist der 21. Juli 2022.